Fotogalerie

Kontakt

Odenwaldklub Sprendlingen e.V.
Geschäftsstelle:
Hans Engel   (1. Vorsitzender)
Lacheweg 15
63303 Dreieich
Tel.:    +49 (0) 6103-61810
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unser Sponsor

Tages - Wanderungen 2016-03

„Vorfrühlingswanderung“

von Schlangenbad nach Bad Schwalbach zum Italiener

Zu dieser Wanderung im Taunus laden wir Sie für
Sonntag, 20. März 2016 ein.

Abfahrt mit dem Privatbus von folgenden öffentlichen Bushaltestellen:

Offenthal Dieburger Straße 09:00 Uhr

Die Fahrpreise betragen für Erwachsene € 13,00 und für Gäste € 16,00. Für Kinder und Jugendliche ist die Busfahrt frei. Gastkinder zahlen € 8,00.
Verbindliche Anmeldung für die Busfahrt und Essen unter Vorauszahlung des Fahrpreises bis Donnerstag, 17. März 2016, 12 Uhr, bei unserer Anmeldestelle

Götzenhain Langener Straße 09:05 Uhr
Dreieichenhain Taunusstr. Kath. Kirche 09:09 Uhr
  Bhf. Weibelfeld 09:10 Uhr
Sprendlingen Süd 09:12 Uhr
  Rathaus 09:15 Uhr
  Mitte 09:20 Uhr
  Siedlung 09:22 Uhr
  Hirschsprung 09:25 Uhr
Neu-Isenburg Schlüsseldienst Biergans 09:30 Uhr

 

Mittagessen im „Waldrestaurant Platte“, Bad Schwalbach

Nr.  Essen-Angebot Euro
1 Mozzarella Caprese – Tomatenscheiben mit Mozzarella und frischem Basilikum 7,20 €
2 Insalata die Poll – Saisonsalat mit Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Karotten und gebratenen Hähnchenbruststreifen 10,20 €
3 Combinazione – Drei verschiedene Nudelsorten in Bolognesesauce mit Käse überbacken 8,50 €
4 Pizza Regina – Tomatensauce, Mozzarella, Champignons, Schinken, Salami, Oregano 8,00 €
5 Pizza Quattro Stagioni – Tomatensauce, Mozzarella, Champignons, Schinken, Salami, Paprika 8,60 €
6 Cotoletta alla Milanese – Schnitzel Wiener Art mit Pommes 9,80 €
7 Coteletta con Crema die funkghi – Rahmchampignonschnitzel mit Bratkartoffeln 11,50 €

 

WANDERZEITEN:

Gruppe 1   15 km
Gruppe 2   11 km
Gruppe 3   7 km
(davon jeweils 2 km nachmittags)


WANDERPROGRAMM:

Bad Schwalbach wurde als Langinswalbach im Jahre 1352 erstmals urkundlich erwähnt und war seit 1364 als Pfarrei bekannt. Weitere historisch dokumentierte Erwähnungen des Ortsnamens sind Swalbach 1360 und Langenschwalbach Anfang des 16. Jahrhunderts. Erste zuverlässige Berichte über die Mineralquellen gibt es ab 1568 durch den Wormser Arzt Tabernaemontanus, der den Ort auch in seinem 1581 erschienen Werk Neuw Wasserschatz bekannt machte.
Obwohl Langenschwalbach im Dreißigjährigen Krieg völlig zerstört wurde, wurde es schnell wieder aufgebaut, der Handel mit dem Heilwasser begann zu blühen. Zunächst wurde das Wasser im Versandhandel in Krügen und Fässern in ganz Europa verkauft. Nur wenige Heilungssuchende nahmen den beschwerlichen Weg in den Taunus auf sich. Erst mit der Verbesserung der Verkehrsverhältnisse durch den Straßenbau setzte zu Beginn des 19. Jahrhunderts der Kurbetrieb ein. Nachdem Francis Head 1830 Bubbles from the Brunnen veröffentlicht hatte, wurden die Taunusbäder unter Briten populär. Zahlreiche gekrönte Häupter, Fürsten und Grafen kamen nun zur Kur und besuchten die Spielbank, wo auch weniger seriöse Herrschaften verkehrten. Während der Zeit des Aufschwungs nach der nassauischen Erwerbung und der Veröffentlichung der „Bubbles“ hatten Schlangenbad und Schwalbach keinen Standortnachteil gegenüber Bad Ems bzw. Wiesbaden, bis um 1845 das Reisen mittels Postkutsche durch die schnellere, bequemere und billigere Eisenbahn obsolet wurde. Die 1889 fertiggestellte Aartalbahn von Wiesbaden nach Langenschwalbach trug auch wesentlich zum Aufschwung bei. Nach Ende des Ersten Weltkriegs verlor der Adel schnell an Bedeutung, und es begann der langwierige und teilweise schmerzhafte Wandel vom Luxusbad zum Sozialbad, der erst nach dem Zweiten Weltkrieg vollendet wurde.

Quelle: gekürzt aus Wikipedia

In dieser Umgebung wollen wir heute wandern.

Mit dem Bus fahren wir an Wiesbaden vorbei nach Schlangenbad.

Gruppe 1 beginnt die Wanderung am Kurhaus. Aus dem engen Tal geht es hinaus in Richtung Bärstadt. Nach Überwindung des ersten Anstiegs im Buchenwald öffnet sich der Blick bei gutem Wetter weit über das Land. Am Waldrand entlang wandern wir mit guter Aussicht und bald schon abwärts nach Wambach. Den Ort berühren wir nur kurz.

Gruppe 2 steigt an der Bushaltestelle in Wambach aus und hat ab hier zeitversetzt den gleichen Weg wie Gruppe 1. Zunächst über freies Feld geht es im Alautertal leicht aufwärts, wir sind ja im Taunus und da ist es nicht ganz eben. Weiter im Wald und am Waldrand entlang erreichen wir auf der Höhe die B 260. Die stark befahrene Straße können wir am Ampelübergang sicher überqueren und schon geht es entspannt abwärts in Richtung Kurpark von Bad Schwalbach. Die Moorgruben zeigen die großen Narben, die die Moorgewinnung hinterlassen hat. Die Gleise der Moorbahn führen bis hier her. Nachdem wir die Gruben passiert haben, schwenken wir zum Waldsee. Am Ufer entlang kommen wir zum Beginn des Nesselbachtales. Da geht es hinein und schon wieder bergauf. Bei den Nesselbachteichen, idylischen kleinen Seen, wechselt der Park wieder zum Wald und auf Waldwegen leicht bergauf gelangen wir schließlich zur Einkehr in der „Platte“ einem Restaurant mit italienischer Küche.

Gruppe 3 fährt nach dem Ausstieg der Gruppe 2 weiter nach Bad Schwalbach. Beim Kurhaus beginnt die Wanderung der Gruppe durch den Kurpark, in dem fleißig für die Gartenschau in 2018 gearbeitet wird. Aber heute am Sonntag ist es ruhig. Je nach Wetter und Wohlbefinden kann gemütlich im Park gebummelt werden, bis es aus dem Park hinaus und in ruhigem Tempo hinauf zur Einkehr im Waldrestaurant „Platte“ geht.

Nach der Einkehr tut es allen gut, sich die Füße zu vertreten. Dazu eignet sich der etwa 2 km lange Abwärtsweg. Zunächst an  der Straße, dann mit einem Schwenk in den Kurpark und im Park zum Kurhaus, wo uns der Bus für die Heimfahrt erwartet.


Empfehlung: Feste Wanderschuhe und wer berauf besser mit Stöcken wandert, sollte diese mitnehmen! Wenn es auch am Vormittag nur 13 bzw. 9 km für Gruppe 1 und 2 sind, geht es bergauf!


Die Wanderbegleiter

Gruppe 1        
Gruppe 2
Gruppe 3
Peter Düll u. Maritta Sauer
Gisela Herwig und Jürgen Pahl  
Erika Danke und Gisela Pahl
Telefon  06103 – 6 34 30
Telefon  06103 – 6 49 13
Telefon  06103 – 6 49 13

freuen sich mit Ihnen auf einen schönen Wandertag.