Fotogalerie

Kontakt

Odenwaldklub Sprendlingen e.V.
Geschäftsstelle:
Hans Engel   (1. Vorsitzender)
Lacheweg 15
63303 Dreieich
Tel.:    +49 (0) 6103-61810
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unser Sponsor

Tages - Wanderungen 2019-06

 
 

„Ins Ockstädter Kirschenparadies“

Zu dieser Wanderung laden wir Sie für
  Sonntag, 30. Juni 2019 ein.

 

Abfahrt mit dem Privatbus von folgenden öffentlichen Bushaltestellen:

Offenthal Dieburger Straße 09:00 Uhr

Die Fahrpreise betragen für Erwachsene 
€ 17,00 und für Gäste € 20,00.Für Kinder und Jugendliche ist die Busfahrt frei. Gastkinder zahlen € 10,00.
Verbindliche Anmeldung der Busfahrt unter Vorauszahlung des Fahrpreises, Essenswunsch und Kirschenbestellung bis Donnerstag,
27. Juni, 12:00 Uhr
, bei unserer Anmeldestelle


Götzenhain Langener Straße 09:05 Uhr
Dreieichenhain Taunusstr. Kath. Kirche 09:08 Uhr
  Bhf. Weibelfeld 09:10 Uhr
Sprendlingen Süd 09:15 Uhr
  Rathaus 09:18 Uhr
  Mitte 09:20 Uhr
  Siedlung 09:21 Uhr
  Hirschsprung 09:25 Uhr
Neu-Isenburg Schlüsseldienst Biergans 09:30 Uhr

Schlussrast für alle 3 Gruppen in der 1. Ockstädter Straußwirtschaft „Zum Gerippte“.

Nr.  Essen-Angebot Euro
1 Spießbraten mit Kartoffelsalat 10,00 €
2 Wurstplatte 8,90 €
3 Handkäse mit Musik (2 Scheiben) 6,00 €
4 Flammkuchen (deftig oder süß) kann vor Ort entschieden werden 8,30 €
5 Pfefferbeißer mit Brot 4,20 €
6 Paar Bockwürste mit Brot 4,60 €

Bitte ausreichend Proviant (Essen und Getränke) für tagsüber mitnehmen, da erst am Nachmittag eine Einkehr/Schlussrast erfolgt!

Wanderzeiten:

Gruppe 1   5,5 Std.   18,5 km    
Gruppe 2   4,5 Std.   13,5 km    
Gruppe 3   2,0 Std.   4,0 km   Führung im Rosenpark Dräger

Hinweis für die Gruppen 1 und 2!

Feste Wanderschuhe mit guter Besohlung ist Pflicht. Wanderstöcke sind empfehlenswert. Ausreichend Getränke und Verpflegung für Zwischenrast. Entsprechend den Wettervorhersagen angepasste Kleidung, Sonnen- u. Regenschutz.

Ockstädter Kirschenparadies

Wenn eine Stadt oder eine Region eine besondere Spezialität zu bieten hat, dann trägt sie diesen Namen weiter und macht ihn über die Grenzen des engeren Umfeldes bekannt. Der „Dresdner Christstollen“ ist so ein Beispiel oder das „Lübecker Marzipan“. Der Friedberger Stadtteil Ockstadt ist für seine Kirschen weit über die Grenzen der Region bekannt. Das liegt sicherlich auch an den 42.000 Kirschbäumen, die sich rund 500 Eigentümer teilen, die meisten freilich besitzen nur wenige Bäume. Den klassischen Obstanbau im Nebenerwerb betreiben noch rund 50 Ockstädter Kirschenbauer. Die Professionalisierung des Süßkirschenanbaus in Ockstadt ist eng mit der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung verbunden. Mit der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Großbritannien war die Baumwolllieferung zusammengebrochen. Damit war ein wichtiger Wirtschaftszweig in der Wetterau, nämlich die Verarbeitung der Baumwolle verlorengegangen und man musste sich neue Erwerbsquellen erschließen. Bis in die 60er Jahre hinein wurden vor allem hochstämmige Kirschbäume gepflanzt. Diese bis zu zehn Meter hohen Bäume waren zwar schwer zu ernten, aber man konnte mit Fuhrwerken unter den Bäumen hindurch fahren und so jeden Quadratmeter Erde bewirtschaften. „Heute hat man sich auf mittelstämmige oder gar niedrigstämmige Obstbäume spezialisiert mit der Folge“, so Werner Margraf, 2. Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Ockstadt, „dass die Chirurgie im Friedberger Krankenhaus in der Erntezeit weniger zu tun hat.“ Doch nicht nur die Höhe der Bäume hat sich verändert, auch Geschmack und Größe unterliegen dem Zeitgeist. War früher die Hedelfinger das Nonplusultra für den Kirschenkenner, so zeigt sich diese heute als nahezu unverkäuflich. Die Kordia und die Early Korvic haben ihr den Rang abgelaufen. Hinzu kommen Sorten wie Schneiders, Naprumi, Burlad oder Regina. Die Ockstädter Kirschenbauer haben mehrere Sorten im Angebot, damit die Verbraucherinnen und Verbraucher möglichst lange das frische Angebot aus Ockstadt nutzen können. Der Markt verlangt heute Kirschen mit einem Durchmesser von mindestens 26, besser mit 30 Millimetern.

Kirschenverkauf!!!

Frau Scharf, Betreiberin der Straußwirtschaft „Zum Gerippte“ organisiert den Verkauf von frisch gepflückten Kirschen:

  • Unbedingt bei Anmeldung (Firma Köth) die gewünschte Menge angeben.


Wanderprogramm:

Anfahrt über die A5 - ABA Friedberg – Ockstadt, hier beginnt die Wanderung für Gruppe 1. Vorbei am Friedberger Golfclub geht es nun auf Feld und Waldwegen mit herrlichen Ausblicken weit in die „Wetterau“ nach Ober-Rosbach. Am Parkplatz Ober-Rosbach angekommen beginnt auch für Gruppe 2 die Wanderung zeitversetzt auf gleichen Wegen und Pfaden wie Gruppe 1. Wir überqueren die A5 und wandern stets ansteigend auf schönen, interessanten Waldwegen vorbei an der „Dicken Eiche“, zur „Dornhütte“. Erlebnisreich geht es weiter, vorbei am „Steinkopf“ (Fernmeldeturm ‎518 m ü. NHN) zum „Winterstein-Gipfelplateau“ (482 m ü. NHN), an dessen zackiger Fels-Nordflanke der Aussichtsturm (alter Turm 2004 abgebrannt) 2005 neu erbaut wurde. Von hier führt uns ein schmaler idyllischer Waldpfad hinunter zum bewirtschafteten „Forsthaus Winterstein“ (362 m) Richtung Ockstadt. Nach Überquerung der A5 geht es mit einem weiteren leichten Anstieg durch die herrlich angelegten Kirschenplantagen, vorbei am  „Feldkreuz“ mit der Inschrift „Vor Blitz und Ungewitter bewahre uns, o Herr“ nach Ockstadt und die wohlverdiente Schlussrast in der Ockstädter Straußwirtschaft „Zum Gerippten“ ist nicht mehr fern.

Nachdem die Wanderer der Gruppe 1 und 2 den Bus zum Wandern verlassen haben, fährt die Gruppe 3 weiter nach Bad Nauheim. Dort angekommen starten wir gemeinsam mit einem Rundgang durch den Kurpark und folgen den „Spuren“ der Gesundheitsstadt. Danach kann jeder sich in netten Kaffees ein wenig stärken und ausruhen. Gegen Mittag fahren wir dann zum Rosenpark Dräger in Steinfurth, das bekannte Rosendorf. Dort erhalten wir bei einer Führung durch den Garten und Außenanlage auch einen Blick hinter die Kulissen und alle notwenigen Informationen zum Thema „Die Rose“! Nach der Führung besteht die Möglichkeit sich gleich mit entsprechenden Rosen „einzudecken“.

Gegen frühen Nachmittag fahren wir dann nach Ockstadt und kehren zur Schlussrast gemeinsam mit Gruppe 1 und 2 ein. 

Kosten: 5 Euro für die Führung im Rosenpark Dräger (wird im Bus kassiert)

 

Ihre Wanderbegleiter

Gruppe 1:    Maritta u. Helmut Sauer   Telefon  06103 63670 /
0160 98044100
Gruppe 2: Hans u. Ingrid Engel      Telefon 06103 61810
Gruppe 3: Martin u. Erika Jahn   Telefon 06103 65791 /
0163 7987358 

wünschen einen schönen Wandersonntag.